Permalink

0

Guter Burger: Tiergarten Schönbrunn oder Therme Loipersdorf

Burger im Vergleich: Cafe Nonja gegen SB-Restaurant

Dank Martini (Feiertag im Burgenland) und schulautonomer Tagen habe ich mir 2 Tage Auszeit mit der Family gegönnt. Da mich in der ORANG.erie Schönbrunn und auch im SB-Restaurant in Loipersdorf 2x Burger angesprungen sind, will ich die Gelegenheit für meinen ersten Post zum Thema “Unterwegs – Essen und Trinken auf dem Prüfstand” online stellen. Ich bin oft unterwegs und auch Mitglied im Falstaff Gourmetclub. Entsprechend habe ich in den letzten Jahren viele Erfahrungen sammeln können bezüglich gut Essen und Trinken.

In diesem Fall, inspiriert durch die Food-Giganten auf Kabel 1 und Besuchen im Tiergarten Schönbrunn und der Therme Loipersdorf, geht es um Fleischlaibchen bei Beilage in der soften Semmel – der Burger.

Kurz zum Thema Burger

In einem Bericht auf Kabel 1 (Food-Giganten) über die neue Gourmet-Elite der Burger-Slowfood-Bewegung gesehen. Diese treten gegen McDonalds, Burgerking & Co. an und bieten Individualität statt Massenabfertigung. Höchste Fleischqualität, spannenden Kombinationen und echte Handarbeit. Nun, erstens werde ich mich dann auch bald wieder mal dem Thema Burger widmen – Dank meiner Frau Sonja auch den Veggievarianten. Und zweitens sind nun meine Augen wachsam bezüglich interessanter Burger.

ORANG.erie Burger im Cafe Nonja

Erster Testkandidat war ein nett aussehender Burger im Cafe Nonja im Tiergarten Schönbrunn. Wir sind meist im Herbst oder Frühjahr dort, und da sind wir schon oft beim Cafe Nonja in der ORANG.erie im Vergleich zu den anderen Gastromöglichkeiten am besten gefahren.

ORANG.gerie Burger im Cafe Nonja

ORANG.gerie Burger im Cafe Nonja, Foto: Tiergarten Schönbrunn, Website

Nun sieht am Foto toll aus, war auch überbacken mit Tomatenscheibe, roten Zwiebel und Käse. Doch leider ist das Fleisch-Patty doch eine sehr einfache Industrieware, wo man kaum mehr Fleisch rausschmeckt. Leider erinnert dieses “Fleisch” an die Burger, die man fertig zusammengebastelt im Supermarkt zum Aufwärmen in der Mikrowelle bekommt. In Summe also nett gemacht und angerichtet, aber die Qualität bringt einen starken Abzug.

 

1.5 didi food-Punkte

1.5 didi food-Punkte

ORANG.erie Burger inkl. Pommes € 8,20 – Website und Speisekarte vom Cafe Nonja
Test am 11.11.2015

 

Burger vom Almo-Rind in der Therme Loipersdorf

2ter Testkandidat kam mir bei unserem Thermenaufenthalt einen Tag später unter. Nach der Ernüchterung am letzten Tag war ich begeistert als ich “Fleisch vom Almo-Rind” sah. Saucen und tlw. Beläge konnte man selber wählen und das Patty wurde natürlich frisch gegrillt. Soweit so gut. Dazu noch gebackene Zwiebel, Cocktailsauce und ein großes leicht getoastetes Bun (Burger-Weckerl). Sah wirklich geht aus…

Burger vom Almo-Rind in der Therme Loipersdorf

Burger vom Almo-Rind in der Therme Loipersdorf

Soweit so gut, alles frisch. Kann nichts schief gehen, oder? Naja, es ist echtes frisches Fleisch, aber eben ein trotzdem stark gepresstes Patty und daher ein bisschen Abzug. Sonst alles Tip Top und absolut OK. Wenn das Patty noch schön locker, von Hand geformt und saftiger gewesen wäre, hätte er an den 5 Punkten gekratzt.

 

4 didi food-Punkte

4 didi food-Punkte

Burger vom Almo-Rind ohne Beilage (dafür aber mit Riesenbrötchen) >> € 8,50 – Website zur Kulinarik der Therme Loipersdorf
Test am 12.11.2015

 

Fazit

Burger selber machen zahlt sich immer noch aus – und den Trend zu Burger-Lokalen abseits der Ketten kann ich gut nachvollziehen. Ich freue mich auf ein erstes Tasting, wenn mir so ein neuer Burgerladen in Wien unterkommt.

 

 

Sharing is Caring... Jetzt Teilen. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.