Permalink

0

Kräuter-Dreierlei haltbar machen: Koriander zum Beispiel

Frisch gehackter Koriander

Es grünt so grün – und das ist so schön im Frühling, dass man es genießen und im Idealfall ab und zu auch bewahren sollte. Saftige Wiesen, frische Triebe und schmackhafte Kräuter machen Lust auf Natur. Das gilt auch für die Küche. Da kommen frische Kräuter, wie Schnittlauch, Basilikum, Minze oder Koriander gerade recht. Doch wie macht man Kräuter zum richtigen Zeitpunkt haltbar, vielleicht sogar nachhaltig haltbar.

Was tun mit frischem Grün, das man in der Küche gut brauchen kann, aber nicht auf einmal verarbeiten kann? Haltbar machen, klar. Aber was eignet sich am besten für welche Kräuter?

Kleine Kräuter-Nester aus der Eiswürfelform

Es ist eine ganz einfache, aber sehr sinnvolle Methode, um frisch gehackte Kräuter rasch einsetzbar, aber auch haltbar zu machen.

Kräuter-Eiswürfel
Kräuter-Eiswürfel als kleine Portion grünes Glück für eine besondere Würze

In der einfachsten Form werden die Kräuter einfach in die Eiswürfelmulden gestreut. Aber natürlich lässt sich hier auch Pesto einfrieren und fertige Mischungen portionieren. Hier kann man der Kreativität freien Lauf lassen.

Kräuter-Salz ist schnell getrocknet

Salz eignet sich perfekt, um Kräuterwürze zu konservieren und in einfacher Form rasch wieder an Fleisch, Fisch oder Butterbrot abgeben zu können. Einfach im Mixer und Zerkleinerer Salz und frische Kräuterblätter – hier Koriander – durchmixen.

Himalaya-Salz und Koriander-Grün im Zerkleinerer
Himalaya-Salz und Koriander-Grün im Zerkleinerer bevor es zu grünem duftendem Salzgatsch wird

Danach wird der Kräuter-Salz-Gatsch einfach im Ofen (oder Dörrautomat) getrocknet. Im Ofen bei 60 Grad mit Heißluft einfach einen Spalt offen lassen. Das Geschirrtuch einfach mehrfach falten und in die Tür klemmen – ein Kochlöffel geht auch. Alle 30min mit einem Löffel etwas vermischen, damit es gleichmäßig trocken wird. Nach 2-3 Stunden ist es dann fertig. Abkühlen lassen und ab zum Mörsern.

Kräuter-Salz im Mörser
Kräuter-Salz wird nach dem Trocknen im Mörser nochmal fein gemacht

So wird es noch etwas feiner und lässt sich dann einfach im Gewürzstreuer verwenden. Geht natürlich auch mit Bärlauch, Petersilie, Schnittlauch etc.

Kräuter-Pesto mit Koriander und Mandeln

Nun hat man noch den Mixer voll mit Salz-Batz. Wenn man nun aber noch ein paar Blätter mit Rapsöl und Mandeln mischt, dann wird das letzte Salz-Koriander-Gemisch auch noch verwendet und dieses Pesto ist ein Traum für asiatische Nudeln oder einfach um rasch einen Aufstrich zu machen bzw. den faden Hummus auf dem Supermarkt aufzupeppen.

Koriander-Pesto im strahlenden Grün
Frisches Koriander-Pesto strahlt und duftet ganz besonders … Hmmm

Einfach herrlich, wenn man daran denkt, was man mit Kräutern alles ein Stück besser und gesünder machen kann. Tja, und mit diesen 3 Varianten des Haltbarmachens geht es noch ein Stück leichter, um es im Alltag nachhaltig unterzubringen.

Freue mich, wenn ihr von euren Kräutern auf die eine oder andere Art ein bisschen länger Genuss und gesunde Freude habt.

Sharing is Caring... Jetzt Teilen. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.